top of page
  • Steffen Liebener

Health Check für Teams

Wie lässt sich Entwicklung in einem Team messen? Wie können wir messbar machen, welche Wirkung Maßnahmen haben, die ein Team miteinander vereinbart? Mit diesen Fragenstellungen sind wir von stepITup vor einigen Monaten in einem Kundenprojekt befasst gewesen. Dort arbeiten wir mit mehreren Teams zusammen und haben eine Art Assessment gesucht, wie wir in die Arbeiten mit den Teams einsteigen und wie wir messbar(er) machen, was sich im Laufe der Zusammenarbeit direkt und indirekt verändert.


Zuerst experimentierten wir mit eigenen Ansätzen, die sich zwar in Anlehnung an schon bestehenden Ideen orientierten, aber einen eigenen Stil haben sollten. Nach einigen Runden, die uns nicht weiter brachten, wie wir uns das vorstellten, griffen wir auf einen schon vorhandenen und erprobten Ansatz zurück. Unsere Wahl fiel auf den Health Check von Spotify. Uns gefiel die recht einfache und schnell verständliche Visualisierung und damit eine leicht zugängliche Vermittlung in und mit Teams.


Die grundsätzliche Idee des Health Check von Spotify ist die folgende:

Squads (Teams) schätzen sich in den Dimensionen wie sie im Bild unten zu sehen sind ein z.B. Teamwork, Mission, Learning, Speed etc. und nutzen zur Bewertung das Ampelsystem mit Grün, Gelb und Rot sowie einer Tendenz, was einen vorherigen Health Check voraussetzt. So kann zum Beispiel über das Jahr verfolgt werden, in welchen Dimensionen sich eine Entwicklung vollzogen hat, es gibt eine Diskussionsgrundlage und es können im Team Maßnahmen ergriffen werden, um z. B. die Geschwindigkeit zu erhöhen, um das Teamwork zu verbessern. Und die Wirksamkeit dieser Maßnahmen (so die Idee) soll sich dann auch in den vom Team erfolgten Einschätzungen widerspiegeln. Angenommen, es wurden einige Maßnahmen vereinbart, die das Teamwork verbessern sollen. Dann kann im nächsten Heath Check anhand der Einschätzung der Dimension “Teamwork” die Wirksamkeit der Maßnahmen überprüft werden. Sicherlich ist es so, dass Teams “merken”, wann und wie sich wo was ändert, verbessert, verschlechtert - hier geht es um Transparenz, Visualisierung und die Diskussion mit den verschiedenen Perspektiven im Team.


Health-Check Team Assessment
Quelle: Henrik Kniberg & Kristan Lindwall

Für die Dimensionen wird eine „Definition of Awesome“ (grün) und eine „Definition of Crappy“ (rot) definiert, die eine Einordnung in der Bewertung einfacher machen sollen. Diese Pole sind im Original oft zugespitzt formuliert. Zusätzlich wird häufig mit Karten (siehe Fotos) gearbeitet, die den Teams in der Bewertung helfen können. (siehe Bild). Auf diesen Karten ist die jeweilige Dimension mit ihren Polen (“Definition of Awesome” und “Definition of Crappy”) beschrieben.


Health-Check Team Assessment
Quelle: Henrik Kniberg & Kristan Lindwall

Health-Check Team Assessment
Quelle: Henrik Kniberg & Kristan Lindwall

Bei Spotify wird der Health Check in einem skalierten Umfeld eingesetzt und quartalweise überprüft. Wir finden, dass sich der Health Check wunderbar als In- und/oder Output für Retros mit Teams eignen. Und es eignet sich in einfacher Art und Weise für andere Teams/Organisationen anzupassen. Wie diese Anpassungen für unsere Projekt- und Kundensituation im Detail aussehen, könnt ihr im 2. Teil "Health Check - erste Experimente in und mit Teams" unserer 3-teiligen Serie über den Healthcheck erfahren.

34 Ansichten
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page