top of page
  • Steffen Liebener

Health Check - erste Experimente in und mit Teams


Die stepitup Health Check Version

Nachdem wir unsere Wahl für ein Assessment getroffen hatten (Blog:Health Check für Teams) und machte Spaß, mit dem Modell zu experimentieren und das auf die Kunden und Teams anzupassen. Das bedeutete einerseits sich Gedanken über die vorhandenen Dimensionen zu machen, neue zu definieren und andere zu verwerfen. Wir haben auch die Definitionen der Pole („Definition of Awesome“ und „Definition of Crappy“) auf ihre Tauglichkeit und Formulierung geprüft und an einigen Stellen verändert. Letztlich ging es aber auch darum, den Health Check in Teams einzuführen und mit diesen über die Einschätzung in den einzelnen Dimensionen zu diskutieren. Unser kundenangepasster Health Check hat folgendes Aussehen:


Quelle: stepITup (Miro-Board-Template)

Diesen Health Check haben wir im Miro als Template erstellt und somit als Basis für den Einsatz in den Teams gelegt. Die farbigen Punkte auf der linken Seite dienen für die jeweiligen Teammitglieder als ihre Votingpunkte. In der konkreten Einschätzungsrunde (ca. 5-10min.) hat jede(r) aus dem Team mit dem farblichen Punkt in die entsprechenden Spalten grün, gelb oder rot seine persönliche Einschätzung für die jeweilige Dimension bezogen auf das Team gegeben. Somit bekam das Team sehr schnell eine Verteilung von Meinungen und Einschätzungen und unterschiedlichen Perspektiven. In die tiefere Diskussion sind wir mit den Teams vor allem bei Dimensionen gegangen, in der die Einschätzungen stärker gestreut sind (heterogener) und bei den Dimensionen, wo die Einschätzung mehrheitlich im “gelben Bereich” oder sogar Einschätzungen in der Dimension im “roten Bereich” erfolgt sind. Für jedes Team ist somit ein eigener Health Check entstanden. Über alle Teams ergab sich dann dieses Bild (Teams anonymisiert).


Quelle: stepITup (Miro-Board)

Sichtbar wird hier z.B., dass in allen Teams in der Dimension “passender Prozess” eine Verbesserung gewünscht und notwendig ist, auch wenn es für das jeweilige Team immer auch etwas unterschiedliches bedeutet. Bei den anderen Dimensionen gibt es Unterschiede in den Teams, was auch mit dem Produkten und der Vorgehensweise der Teams erklärbar ist. Ebenso wird ersichtlich, dass in einigen Dimensionen die Mehrheit der Teams sich selbst eine “gute Gesundheit” attestiert (z.B. Werte liefern, Teamwork und Unterstützung).


Heath Check teamübergreifend

Wir haben auch ein Experiment mit einem Health Check über alle Teams entworfen, wo es um die team-übergreifende Zusammenarbeit ging.

Und wir haben den Health Check noch einmal für eine teamübergreifende Sicht angepasst.



Quelle: stepITup Miro-Board

Anhand der letzten Anwendung ist die enorme Vielfalt bzw. Einsatzmöglichkeiten der Methodik sichtbar. Wir finden das eine Bereicherung unserer Arbeit und auch die Teams spiegeln uns den Wert des Instruments wieder. Wir werden weiter damit experimentieren, verfeinern und bald die nächsten Runden der Abfragen fahren. Und wir haben beschlossen, dass wir für uns als stepITup Team auch unsere Gesundheit im Team überprüfen wollen. Wie dieser Health Check aussiehst und welche Erfahrungen wir damit gesammelt haben, seht ihr hier.


Nutzen & Wert der Methode Health Check

Aus unserer Sicht und Erfahrung der letzten Monate, ist der Health Check ein sehr wertvolle Instrument für Teams und die “Messung” über die Gesundheit in einem Team. Folgenden Nutzen sehen wir:

  • Es entsteht ein erhöhtes Bewusstsein für jede(n) im Team und als gesamtes Team, über den aktuellen Zustand, die momentanen Herausforderungen und vorhandenen Chancen.

  • Es werden qualitative Diskussionen innerhalb jedes Teams in Bezug auf ihren aktuellen Gesundheitszustand ausgelöst, die sehr fruchtbar sein können (Achtung Moderation wichtig!).

  • Es werden Verbesserungsmaßnahmen innerhalb des Teams, wie in jeder guten Retrospektive, definiert.

  • Es wird aufgezeigt, wo aus einer möglichen Führung und/oder die Organisation sich als dienende Kraft verbessern muss oder auf welche Weise sie zusätzliche Unterstützung leisten kann, um die Teams zu befähigen.

  • Es werden Erwartungen an gewünschte Verhaltensweisen (wie Zusammenarbeit, Feedback, Integrität) kommuniziert (von Team an Führung/Organisation).

  • Es bietet die Chance auf kleinere Schritte für Verbesserungen wahrzunehmen, die aufgrund der kleinen Schrittlänge nicht immer für jeden sichtbar ist.

24 Ansichten
Beitrag: Blog2_Post
bottom of page